Drucken

19 Februar

Was passiert mit Freifläche nach Abriss des alten Bauhofes? – Bürger sollen mitentscheiden

Noch in diesem Jahr wird die Gemeinde Niederzissen in der Nähe des Sportzentrums Brohltal einen neuen Bauhof erstellen. Der Abriss des alten Gebäudes am Marktplatz ist längst beschlossene Sache. Was danach allerdings mit der frei werdenden Fläche geschehen soll, steht derzeit noch nicht fest.

Alter Bauhof Niederzissen

Im November hatte der Gemeinderat beschlossen, zu diesem Thema eine Sondersitzung abzuhalten. Jetzt debattierten die Mandatsträger über verschiedene Nutzungsmöglichkeiten der hervorragend gelegenen Parzelle neben der Alten Schule im Ortszentrum.

Ein gutes Gesamtkonzept bestätigte Angelika Petrat, bei der Kreisverwaltung in Ahrweiler zuständig für Dorferneuerungsmaßnahmen, der Gemeinde Niederzissen. Wenn die Verbindung zwischen der sanierten ehemaligen Synagoge und dem neu gestalteten Marktplatz hergestellt sei, gebe es eine neue Ortsmitte. Die Voraussetzung für den Zusammenschluss hatte die Gemeinde im Vorjahr mit dem Kauf einer ehemaligen Gärtnerei geschaffen. Auf diesem Areal, genau zwischen früherer Synagoge und Marktplatz gelegen, soll eine parkähnliche Mehrgenerationenanlage entstehen.

Der Ortskern erfahre damit eine enorme Aufwertung, hieß es dazu übereinstimmend im Rat. Einig war man sich auch, dass ein Infrastrukturprojekt auf der frei werdenden Bauhoffläche am Marktplatz dieses Gesamtensemble bestens ergänzen könnte. „Abreißen und Zupflastern scheiden nach Gesichtspunkten der Dorferneuerung aus“, gab Ortsbürgermeister Richard Keuler die Richtung vor. Andererseits habe die Gemeinde mit dem neuen Bauhof, der Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED und dem Mehrgenerationenplatz einige Pläne, die ins Geld gehen, mahnte CDU-Sprecher Rolf Hans. Aus diesem Grund regte er die Suche nach einem Investor für den Bau eines gastronomischen Betriebes an.

„Gut, dass wir im Grunde genommen in die gleiche Richtung denken“, antwortete Thomas Berzen für die SPD und schlug eine Ideensammlung im Rahmen der Dorfmoderation vor. „Dann sollten wir uns aussuchen, was leistbar ist.“ Walter Fuhrmann (FWG) empfahl, einem möglichen Investor über das Erbbaurecht entgegenzukommen und ihm ansonsten für die Umsetzung seiner Pläne freie Hand zu geben.

Auf die Bedeutung der Gemeinde Niederzissen für den in Planung befindlichen Wanderweg Eifelleiter wies Dorfmoderatorin Christiane Hicking im Zusammenhang mit dem Bauvorhaben hin. Die Eifelleiter soll schon bald über rund 650 Höhenmeter von Bad Breisig auf die Hohe Acht und auch durch Niederzissen führen. Man könne die Route über den Marktplatz leiten und damit Impulse für die Infrastruktur schaffen, regte die Planerin an. Zudem sei es auf diese Weise möglich, Landeszuschüsse im Rahmen der Förderung des Eifelleiter-Projektes zu erhalten.

Auch Christiane Hicking brachte einen gastronomischen Betrieb am Marktplatz ins Spiel. „Auf jeden Fall wäre ein Bistro für die Mittagszeit für eine Gemeinde wie Niederzissen nicht schlecht.“ Letztlich kam man überein, für Mittwoch, 12. März, 19 Uhr, zu einem weiteren Informations- und Diskussionsabend über die Dorferneuerung in die Bausenberghalle einzuladen. Bei dieser Gelegenheit sollen in der Bevölkerung Vorschläge für die Nutzung der Freifläche am Marktplatz eingeholt werden.

Rhein Zeitung Bad Neuenahr-Ahrweiler vom Donnerstag, 13. Februar 2014, Seite 20

Bild:
Der alte Bauhof am Marktplatz wird abgerissen, sobald der Neubau fertiggestellt ist. Über die Nutzung der frei werdenden Fläche neben der Alten Schule debattierte jetzt der Gemeinderat. Foto: Hans-Willi Kempenich

Zuletzt aktualisiert: Samstag, 12. September 2015 20:05