AKTUELLES

Alles Neue & Wichtige aus Niederzissen

01 August

Bausenberg III geht in die Feinplanung

Bei der Ausweisung des Neubaugebietes „Bausenberg III“ ist die Gemeinde Niederzissen bei der Feinplanung angekommen. Einstimmig billigte der Bauausschuss die Entwurfsplanung des Ingenieurbüros Faßbender Weber, die Annette Weber dem Gremium und zahlreichen Zuschauern vorstellte.

Einige Änderungswünsche werden jetzt auf ihre Machbarkeit überprüft und in die Pläne eingearbeitet, bevor der Gemeinderat die endgültige Entscheidung über den Bebauungsplan trifft.

Auf der knapp 33 000 Quadratmeter großen Fläche zu Füßen des Bausenbergs sollen nach der Entwurfsplanung 43 Bauparzellen entstehen. Doch diese Zahl sei nicht in Stein gemeißelt, sagte die Planerin. Denn wenn ein potenzieller Käufer eine Grenzverschiebung für sein Grundstück wünsche, dann sei dies durchaus machbar. Im Entwurf liegt die Grundstücksbreite bei 18 bis 22 Metern. Das sei heute die gängige Größe, so die Planerin. Das Bauband wird 18 Meter tief, sodass zweigeschossige Ein- oder Zweifamilienhäuser gebaut werden können. Angeregt wurde allerdings auch die Möglichkeit zum Bau von Mehrfamilienhäusern in einem Teilbereich des Plangebietes, um der gestiegenen Nachfrage nach Mietwohnungen gerecht werden zu können.

Bei der Gestaltung ihrer Häuser will man den Bauherren viele Freiheiten lassen. „Ich möchte die Beschränkungen so gering wie möglich halten“, sagte Ortsbürgermeister Rolf Hans. „Denn wenn eine junge Familie viel Geld in die Hand nimmt, um sich ihren Traum vom Eigenheim zu erfüllen, dann sollte ihr nach Möglichkeit auch gestattet sein, die eigenen Vorstellungen vom Aussehen ihres Hauses zu realisieren.“ Aus diesem Grunde gibt es beispielsweise keinerlei Vorgaben für die Dachform. Großen Wert will man hingegen auf die Begrünung legen. „Mir ist das aus Gründen des Arten- und Hochwasserschutzes wichtig“, so der Ortsbürgermeister. Mindestens 30 Prozent der Vorgartenzone müssen demnach begrünt werden.

Erschlossen wird das zwischen Geisbergstraße und Bausenberg gelegene Areal über die Gemeindestraßen Nelkenweg und Dahlienweg. Natürlich war dies ein Hauptthema bei der mit großer Sachlichkeit geführten Diskussion, an der sich während einer Sitzungsunterbrechung auch die Zuschauer beteiligen konnten. Angedacht wurden eine teilweise Einbahnstraßenregelung und eine Verbreiterung des Nelkenwegs. Wobei es für Annette Weber aus Gründen der Verkehrsberuhigung „kein K.-o.-Kriterium ist, wenn es hier und da eine Engstelle gibt.“

Auch die im Planentwurf vorgesehene Gebäudehöhe von maximal 10,50 Metern wurde thematisiert. Gleich mehrfach war die Befürchtung zu hören, dass die Häuser in einigen Bereichen talseitig zu wuchtig wirken könnten. Aus diesem Grunde soll die jeweilige Traufhöhe in Verbindung mit der Gebäudehöhe festgelegt werden.

Abschließend berichtete der Ortsbürgermeister, dass kürzlich in einem landwirtschaftlich genutzten Hohlweg Teile aus einer Trasswand herausgebrochen sind. Der Wirtschaftsweg wurde daraufhin unverzüglich gesperrt. Die Bauabteilung der Verbandsgemeinde und das Bergbauamt Koblenz wurden eingeschaltet. Auf deren Anweisung hin wurden weitere lose Stücke aus der steilen Wand entfernt. Inzwischen konnte der Weg wieder freigegeben werden.

Auf einem unbebauten Firmengelände am Rande des Gewerbegebietes Brohltal-Ost wird derzeit Borkenkäferholz gelagert, das in einigen Brohltalgemeinden sowie in Heckenbach geschlagen wurde. Der Grund: Die Sägewerke sind überlastet und können das Holz nicht auf eigenem Gelände unterbringen. Das Forstamt habe jedoch bescheinigt, dass eine Gefährdung des benachbarten Holzbestandes ausgeschlossen werden könne, sagte der Ortschef.

Bei der Gemeinde ist die Baugenehmigung für die Lagerhalle am Bauhof eingegangen. Wegen der weiteren Vorgehensweise wird in Kürze ein Gespräch mit der VG-Bauabteilung stattfinden. Und ganz am Schluss noch etwas Statistisches: Am 30. Juni hatte die Gemeinde genau 2803 Einwohner. Damit wurde in Niederzissen erstmals die 2800-Einwohnergrenze überschritten.

 

Über den Wendehammer am Ende des Nelkenwegs hinaus soll das neue Baugebiet Bausenberg III erschlossen werden. 43 Parzellen sieht die Entwurfsplanung des Ingenieurbüros im Baugebiet Bausenberg III vor.

Fotos: ©Hans-Willi Kempenich
Text:   ©Hans-Willi Kempenich
Zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 01. August 2019 15:42